Rudi Schmitt
 
 

Übergänge gestalten



„Übergänge gestalten“ ist eine 2008 in Zusammenarbeit von Virtuelle Schule e.V. und der Regierung von Unterfranken ins Leben gerufene  Internetplattform., die bis 2014 online war.

Hier werden  einige Bausteine dieses von Irma Amrehn und Rudi Schmitt geleiteten Projekts wiedergegeben: 


die Grundlagen,
das Stufenmodell und 
die Gelingensbedingungen der Umsetzung.

LOGO: © Irma Amrehn

Grundlagen

Der Weg eines Kindes in das Leben in unsere Gesellschaft ist gekennzeichnet durch zahlreiche Veränderungen und Herausforderungen, denen es in der Regel in Begleitung von Eltern, Familienmitgliedern, verschiedenen Bezugspersonen und professionellen Erziehern begegnet und mit deren Unterstützung es neue Aufgaben bearbeiten kann. Viele Schritte muss es selbstständig gehen und muss aus eigener Kraft vorankommen.

Der 
Übergang von einer dem Kind bzw. dem Jugendlichen vertrauten Umwelt, von einer Bildungseinrichtung in eine folgende, spielt eine herausragende Rolle bei der Bewältigung von neuen Lebenssituationen. Dazu gehört der Wechsel von dem gewohnten Tagesablauf in der Familie in die Kindertagesstätte genauso wie der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule. Des Weiteren spielt der Übertritt in eine weiterführende Schule eine wesentliche Rolle für den Verlauf des Bildungsweges. Im optimalen Fall folgen die Übergänge in Ausbildung, Berufsschule, Fachhochschule oder Universität. 

Damit die 
Schnittstellen zwischen den einzelnen Stationen im schulischen Werdegang eines Kindes geschlossen und durch deren enge Verzahnung ein gelingender Übergang gewährleistet werden kann, müssen all diejenigen, die an der Erziehung und Bildung unserer Kinder und Jugendlichen beteiligt sind, nämlich Eltern, Erzieherinnen, Lehrkräfte, Erziehungsberatung, Ausbildungsleiter u.a. an einem Strang ziehen, müssen sie gemeinsam in eine Richtung rudern... 
(Irma Amrehn)


n